• Zeitungsartikel
    24.03.2020

    Weckruf für die Krankenhauspolitik

    Was lehrt uns die Corona-Krise?

    Kalle Kunkel, aktiv im Bündnis Krankenhaus statt Fabrik, überlegt in der Wochenzeitung Freitag, wie die aktuelle Situation für sinnvolle Veränderungen genutzt werden kann.
    Kalle Kunkel (Freitag): Ein Weckruf für die Krankenhauspolitik

  • Interview
    23.03.2020

    'Just in time' zu Tode gespart?

    Interview mit Ellen Ost, Jena

    In der März-Ausgabe des express - Zeitung für sozialistische Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit wird ein Interview mit der Fachkrankenschwester Ellen Ost erscheinen, das wir hier in einer Vorabversion veröffentlichen.
    Das Interview im pdf-Format
    (342,16 kB)

  • Zeitungsartikel
    13.03.2020

    Der Kern der Misere

    Artikel in "Der Freitag"

    Kalle Kunkel, aktiv bei Krankenhaus statt Fabrik, äußert sich in diesem Artikel in der Wochenzeitung Der Freitag zur Belastbarkeit des deutschen Gesundheitswesens in Zeiten von Corona.

    Kalle Kunkel: Der Kern der deutschen Krankenhausmisere

  • Pressemitteilung
    13.03.2020

    Gut vorbereitet?

    Pressemitteilung zur Corona-Pandemie

    Das Bündnis Krankenhaus statt Fabrik äußert sich in einer Pressemitteilung zu Schwachpunkten der deutschen Krankenhauslandschaft: "Da das Finanzierungssystem über Fallpauschalen für das Vorhalten von Betten und Therapiekapazitäten für den Not- und Katastrophenfall keine Mittel bereitstellt, werden solche Situationen in der Planung der Klinikabläufe auch nicht ausreichend berücksichtigt."

    Die ganze Pressemittei...
    (829,30 kB)

  • Presse
    09.03.2020

    Leserbrief im Ärzteblatt

    "Faktisch keine Krankenhausplanung mehr"

    Vier Mitglieder unseres Bündnisses haben sich mit einem Leserbrief an das Deutsche Ärzteblatt gewandt. Die redaktionell bearbeitete Fassung ihres Briefes wurde hier veröffentlicht.

  • Material
    09.12.2019

    Plakate bestellen!

    Protest sichtbar machen

    Das Bündnis Krankenhaus statt Fabrik hat neues Material, um die Forderungen nach einem gemeinwohlorientierten und bedarfsgerechten Gesundheitssystem sichtbarer zu machen.
    So könnt Ihr auf Euren Stationen, in den Pausenräumen, Schaukästen, Wohnungen und sonstwo zeigen, dass wir zusammen stehen und nicht weiter hinnehmen, dass die Gesundheit der Patient*innen und Beschäftigten dem Profit untergeordnet werden. Es ist Zeit für eine größere Bewegung, die sich für eine grundlegende Krankenhausreform einsetzt und eine Abkehr vom marktgesteuerten System erkämpft....

  • Material
    09.12.2019

    Material vom Krankenhaus-Ratschlag 2019

    Präsentationen, Texte, Hinweise

    Zum Nachlesen & Weitergeben - hier einige Materialien vom Krankenhaus-Bewegungsratschlag, der am 29. und 30. November 2019 in der ver.di-Bundesverwaltung Berlin stattgefunden hat.

  • Pressebericht
    08.12.2019

    Für das Bündnis Krankenhaus statt Fabrik hat Silvia Habekost, Pflegerin bei Vivantes, mit Radio Corax über den Krankenhaus-Bewegungsratschlag gesprochen, der am 29. und 30. November 2019 in Berlin stattgefunden hat. Das Interview kann hier nachgehört werden.

  • Termin
    28.10.2019

    Vernetzungstreffen für mehr Personal im Gesundheitswesen

    Bündnisse für mehr Personal im Krankenhaus

    Im Anschluss an den Krankenhaus-Bewegungsratschlag lädt das Berliner Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus zu einem Vernetzungstreffen ein. Dieses findet ebenfalls in der ver.di-Bundesverwaltung in Berlin, Paula-Thiede-Ufer 10, statt, und endet am Sonntag, 1. Dezember, um 14 Uhr. Das Berliner Bündnis hat dieses vorläufige Programm erarbeitet:

  • News
    24.09.2019

    "Heile Welt"

    Podcast zur Ökonomisierung des Gesundheitswesens

    Produziert von zwei Medizinstudentinnen, ist die erste Folge einer Podcastreihe zur Ökonomisierung des Gesundheitswesens online gegangen. Mit dabei: Mehrere Aktive aus dem Bündnis Krankenhaus statt Fabrik.

  • Termin
    24.09.2019

    Krankenhaus-Bewegungsratschlag

    Wie weiter im Kampf für mehr Personal und bedarfsgerechte Versorgung?

    Seit den erfolgreichen Streiks der ver.di-Kolleg*innen an der Berliner Charité und weiteren erfolgreichen Tarifauseinandersetzungen bundesweit hat die Bewegung für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Personal in den Krankenhäusern die Politik in Zugzwang gebracht und einige grundlegende Weichenstellungen erkämpft: Die Verhandlungen über Pflegepersonaluntergrenzen für weitere medizinische Fachgebiete werden aktuell nicht weitergeführt. Stattdessen haben die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG),...

  • Leserbrief
    24.07.2019

    Re: "Zahlenspiele vom grünen Tisch"

    Leserbrief an den Kölner Stadt-Anzeiger

    Achim Teusch, aktiv im Bündnis Krankenhaus statt Fabrik, hat am 18. Juli 2019 einen kritischen Beitrag zu den Verlautbarungen der Bertelsmann-Stiftung an den Kölner Stadt-Anzeiger geschickt, in dem er den Behauptungen zur Behandlungsqualität in kleinen Krankenhäusern widerspricht.

  • Fakten & Argumente
    16.07.2019

    Zur Frage der Schließung kleiner Krankenhäuser

    Positionspapier vom März 2018

    Am 15. Juli 2019 hat die Bertelsmann-Stiftung eine Studie veröffentlicht, derzufolge mehr als die Hälfte aller Krankenhäuser in Deutschland überflüssig sein soll. Bereits im März 2018 hat das Bündnis Krankenhaus statt Fabrik sich mit einem kritischen Beitrag zu solchen Schließungsbestrebungen zu Wort gemeldet, den wir hier erneut veröffentlichen.

    pdf - Zur Frage der Schließung kleiner Krankenhäuser
    (99,68 kB)

    Zuerst erschienen ist der Text in der 3....

  • Fakten & Argumente
    10.07.2019

    Herausnahme der "Pflege am Bett" aus den DRGs

    Was bedeutet sie für die Finanzierung der Krankenhäuser?

    Das Factsheet als pdf
    (66,43 kB)

    Mit dem 1. Januar 2019 ist das sog. PflegePersonalStärkungsGesetz (PPSG) in Kraft getreten. Ein zentraler Bestandteil des PPSG ist die Herausnahme der „Pflege am Bett“ aus der Finanzierung durch die Fallpauschalen (DRG).

  • Material
    15.04.2019

    Letztes Jahr in Düsseldorf war die Botschaft an Gesundheitsminister Spahn: Wir müssen reden!
    Die Gesetze und Verordnungen, die danach verabschiedet wurden, sind eine Folge des Drucks– der Straße, der Betriebe, Streiks, der Öffentlichkeit und der Volksentscheide.
    Spahn versicherte, er habe verstanden.

    Ein Jahr später lautet unsere Botschaft: Das reicht nicht!

    Überarbeiteter Aufruf zum 5. Juni in Leipzig
    (92,66 kB)

  • Material
    28.02.2019

    Gemeinsam gegen die DRGs

    Appell an Interessenvertretungen aller Berufsgruppen im Krankenhaus

    Die Proteste im Pflegebreich zeigen Wirkung: Ab 2020 werden die Kosten für die Pflege vollständig aus den DRG herausgelöst und nach dem Selbstkostendeckungsprinzip von den Krankenkassen bezahlt.
    Damit erhöht sich aber die Gefahr, dass der Druck auf andere Berufsgruppen im Krankenhaus zunimmt. Der nächste Schritt auf dem Weg zu einer bedarfsgerechten Finanzierung der Krankenhäuser sollte die Herauslösung aller Personalkosten aus den DRGs sein.
    Mit diesem Schreiben
    (759,43 kB)
    appelliert das Bündnis Krankenhaus statt Fabrik an Vertretungen aller Berufsgruppen im Krankenhaus, sich gemeinsam für dieses Ziel stark zu machen.